Abhandlungen vom Brocken und dem übrigen alpinischen Gebürge des Harzes [Gebundene Ausgabe]
Uwe Lagatz (Herausgeber, Vorwort), Christian F Schroeder (Autor)

Mit einer Einleitung von Dr. Uwe Lagatz
1. Auflage Januar 2014
Reprint der 1. Auflage von 1785 (1. Teil)
Reprint der 2. Auflage von 1796 (2. Teil)
1 SW-Abb., 1 separate Karte (30 x 39 cm)
472 Seiten, Format 110 x 195 mm, Festeinband, Fadenheftung

1785 veröffentlichte Christian Friedrich Schroeder als Erster überhaupt eine Brockenmonographie unter dem Titel "Abhandlung vom Brocken und dem übrigen alpinischen Gebürge des Harzes". Das Buch gliedert sich in drei große Abschnitte – einer Einführung und den beiden Kapiteln „Vom Brockengebürge“ und „Von den Brockenbergen“. 1790 erschien dann ein Folgeband, in dem sich Schroeder im Wesentlichen mit Fragen und Anmerkungen bezüglich seines ersten Buches beschäftigt. Der nun vorliegende Reprint vereint beide Teile zu einem Werk, samt beiliegender historischer Karte. Der Wernigeröder Historiker Dr. Uwe Lagatz bringt dem heutigen Leser in einer facettenreichen Einführung den Mann näher, der es bereits vor mehr als 200 Jahren vermochte, eine so umfangreiche Monographie zum Brocken zu erstellen.


Auf dem Brocken: Hexen, Harz und Heine [Broschiert]
Marc Dannenbaum (Autor)

Broschiert: 80 Seiten
Verlag: Terra Press; Auflage: 1. Auflage. (17. Februar 2012)
Sprache: Deutsch 

Der Brocken ist nicht nur der höchste Berg Norddeutschlands und damit ein Ort der weiten Blicke - nein, hier treffen auch Technik, Geschichte und Kultur ganz unvermittelt aufeinander. Und doch wusste der Brocken trotz aller menschlichen Eingriffe seine einzigartige Natur stets zu verteidigen. Dieses Buch lädt ein, diesen bewegten Ort in seinen vielen Facetten zu entdecken: seine Geologie, seine berühmten Besucher, seine seltenen Wetterphänomene und seine einzigartige Pflanzenwelt. Und natürlich seine Geschichte, die wohl wie bei keinem anderen Berg auch die Geschichte Deutschlands widerspiegelt. 


Lasst uns auf den Brocken ziehn'n?: Bewegende Geschichte des herausragendsten aller Berge im Harz [Gebundene Ausgabe]
Jürgen Hodemacher (Autor)

Gebundene Ausgabe: 76 Seiten
Verlag: Appelhans Verlag; Auflage: 1 (14. November 2011)
Sprache: Deutsch

„Der deutscheste aller Berge“, wie Heinrich Heine einst den Brocken beschrieb, hat eine lange Geschichte. Der erste Brockenbesucher, von dem wir wissen, war der Kartograf Tilemann Stoltz aus Siegen, der 1560 den Berg bestieg. Es folgten Herzöge und Grafen, selbst Peter der Große war aus dem fernen Russland gekommen, Schriftsteller und Wissenschaftler – der Berg zog schon zu allen Zeiten Menschen an. Der Autor zeigt die geschichtliche Entwicklung auf, schildert die Entstehung des Harzes und seiner Wohnsiedlungen, nennt die Namen der berühmten Besucher des Gipfels, schildert die Entwicklung der Brockenhäuser bis zu dem Hotel, das nach der Wende dort entstand. In einzelnen Kapiteln werden unter anderem die Zeit des Zweiten Weltkrieges, die Besetzung des Brockengipfels, der Brockengarten – um nur einige zu nennen – ausführlich behandelt. Mehr als 90 Abbildungen, zum großen Teil noch nie veröffentlicht, runden das Bild des Brockens ab. 


Rund um den Brocken - Nationalpark Harz: Wanderkarte mit Radrouten. GPS-genau. 1:25000 [Folded Map] [Landkarte]
  • Verlag: Kompass-Karten; Auflage: 1., Aufl. (März 2011)
    Sprache: Deutsch
     


Geschichte und Geschichten um den Brocken: Brocken-Benno erzählt (Broschiert)
von Rainer Dittmann (Autor)  
  • Broschiert: 96 Seiten
    Verlag:
    Sutton Verlag; Auflage: 1 (Oktober 2008)
    Sprache: Deutsch
  • Kurzbeschreibung
    Die einen klatschen Beifall: Ganz toll, mach weiter so! Andere schütteln den Kopf: Wie kann man nur so oft auf ein und denselben Berg laufen? Benno Schmidt aus Wernigerode, Jahrgang 1932, genannt der Brocken-Benno, ist seit dem Fall der innerdeutschen Grenze fast tagtäglich auf den Brocken gestiegen  inzwischen weit über 5.500 Mal! Längst steht er im Guinness Buch der Rekorde. Doch das ist ihm nicht wichtig. Ihn reizen die einmalige Natur des höchsten Harzberges, die sportliche Herausforderung und die vielen netten Menschen, die er unterwegs trifft, unter anderen Reinhold Messner und Roman Herzog. Wer ist dieser Mensch? Was bewegt ihn? Was lässt ihn immer weitermachen? Seinem langjährigen Wanderkameraden Rainer Dittmann hat der Brocken-Benno erzählt, wie alles begann, warum er weiterwandert und was seine schönsten Erlebnisse auf seinen Brockentouren waren. Der Leser erfährt, worunter der Naturliebhaber ganz persönlich im geteilten Deutschland litt und dass er sozusagen nebenbei maßgeblich an der Einrichtung des Harzer Grenzweges beteiligt war und ständig für die Verbreitung der Harzer Wandernadel sorgt. Außerdem erhält der Leser praktische Tipps für Wandertouren im Harz. Zahlreiche unveröffentlichte, zum Teil farbige Bilder illustrieren nicht nur die Biografie des Rekordwanderers, sondern auch die Schönheit des sagenumwobenen Berges. Wer den Brocken und den Brocken-Benno aus einer unbekannten Perspektive kennen lernen will, kommt an diesem unterhaltsamen Band nicht vorbei.


  • NachtZüge: Dampf-Träume am Brocken
    Olaf Haensch (Autor)

    Gebundene Ausgabe:
    128 Seiten
    Verlag:
    Klartext-Verlagsges.; Auflage: 1 (3. Dezember 2010)
    Sprache: Deutsch
  • Kurzbeschreibung
    Seit 1887 durchqueren Schmalspurbahnen die raue Landschaft des sagenumwobenen Harzes. Mit ihren 25 Dampflokomotiven und 140 km Streckennetz zählen die Harzer Schmalspur-bahnen (HSB) heute zu den bedeutendsten technischen Denkmälern in Europa und den letzten großen Dampf-Abenteuern der Welt.
    Fünf Jahre lang verbrachte der Fotograf Olaf Haensch unzählige Nächte im Harz, um mit aufwändigen Blitzlicht-Installationen ebenso surreale wie atmosphärische Bilder von den Dampfzügen und ihrer Umgebung zu schaffen. Vor der dunklen Kulisse der Nacht geben sie den Blick frei auf den kontrastreich leuchtenden Dampf und auf Motive, die ohne ihre ausgeklügelte Visualisierung zwar vorhanden, aber so nicht wahrnehm-bar wären. Fantastische Bilder erzählen Geschichten aus Vergangenheit und Gegenwart, sie lassen Mythen und Geheimnisse des Harzes aufleben und den Betrachter zum Teil eines Traums werden.
    Dieser großformatige Premium-Bildband vereint unwiederbringliche Szenen und einzigartige Motive zu einem fulminanten Porträt der HSB, welches ergänzt wird durch lebendige Texte und ein Geleitwort des Chefredakteurs der Thüringer Allgemeine und Harzkenners Paul-Josef Raue. Eine eindrucksvoll gestaltete, aus Satellitendaten abgeleitete Karte sowie Höhenprofile der Strecken geben Aufschluss über die technischen Meisterleistungen ihrer Erbauer.


Brocken Sagenbuch: Mit den Walpurgissagen
Harald Rockstuhl (Autor)

Broschiert: 96 Seiten
Verlag: Rockstuhl Verlag; Auflage: 1., Auflage 2010 (1. Mai 2010)
Sprache: Deutsch

AUS DEM VORWORT: --- Wenn der scheidende Aprilmond die letzten Reste des Winters von dannen führt, und mit dem lieblichen Mai der junge Frühling wieder kommt, dann in der Walpurgisnacht pomadisieren sich die Hexen, alte und junge, schöne und häßliche, mit duftiger Salbe, um federleicht zu werden und mit dem Sprüchlein: Oben hinaus und nirgends an! zum Schornstein hinaus zu kutschieren. O welch ergötzlicher Reiterzug! Es trägt der Besen, es trägt der Stock, Die Gabel trägt, es trägt der Bock! J. H. Frauenstein 1853 (Aus dem Vorwort)
Kurzbeschreibung
DAS GROSSE BROCKEN SAGENBUCH - HARZ BROCKENSAGEN: ---96 Seiten mit 29 Abbildungen, darunter 13 Zeichnungen und 16 Fotos. --- 44 Sagen über den Brocken und Walpurgissagen werden in diesem Buch alle auffindbaren Brockensagen erzählt.


Neues und Altes aus dem Sagenkreise des Vater Brocken: Märchen und Sagen erzählt von E. Förstner
Clara Johanna Förstner (Autor) 

Broschiert: 51 Seiten
Verlag: Rockstuhl; Auflage: Reprint d. Ausg. 1905 (Mai 2010)
Sprache: Deutsch

Kurzbeschreibung: 52 Seiten mit 7 Abbildungen und Fotos: Inhalt: 1. Walpurgisnacht 5 2. Die wilde Jagd 10 3. Brockengold 17 4. Die langen Kakerhälse 25 5. Wo das Maikäferlied herstammt 26 6. Drübeck 28 7. Prinzeß Ilses Hülfe 31 8. Die Hasselburg 34 9. Stapelburg 38 10. Der Schöppenstädter Grund 40 11. Das eingemauerte Kind auf der Harzburg 42 12. Die Sage von der Harburg 44 13. Die Wasserleitung im Wernigeröder Schlosse 46 14. Der Kiebitztanz 47 Über die Autorin 51
Über den Autor
Clara Johanna Förstner (1850 bis 1907), geb. Müller, Wülfrath, Rheinland, Ps. Johanna Müller und Hans Sonntag, ist am 30. August 1850 als Tochter eines Lehrers, der später als Bürgermeister der Stadt Wettin gewählt wurde, zu Krosigk im Saalkreise geboren. Sie erhielt ihren Unterricht von dem in Krosigk amtierenden Pastor Otto und von dessen ältestem Sohne Adolf, dem jetzigen Pfarrer Otto in Ampfurt bei Oschersleben, welcher der Autorin stets ein brüderlicher Freund geblieben ist. Sie schrieb bereits früh als Mädchen, wie sich die Schriftstellerin an einer Stelle selbst äussert, „für allerhand Wurstblättchen“ in grösster Heimlichkeit, hatte jedoch – wie sie ebenfalls sagt – „einen gewaltigen Begriff von ihren späteren Leistungen.“ Nach ihrer Verheiratung setzte sie ihre schriftstellerische Thätigkeit fort, will aber, trotz der Erspriesslichkeit ihrer Arbeiten nicht die Höhe erreicht haben, die ihrem Geiste vorgeschwebt hat. Ihr Gatte, welcher Rendant bei der Stadtsparkasse in Quedlinburg a. H. war, ist ihrem Schaffen stets mit regstem Interesse gefolgt, mit ihr gewissermassen zusammen schaffend. Nach seinem Tode und dem Verlust ihrer Kinder fühlt sich die Dichterin vereinsamt, so dass ihr die rechte Schaffenskraft zu neuen Arbeiten nach ihrer Aussage fehlt. (aus Sophie Pataky: Lexikon deutscher Frauen der Feder Bd. 1. Berlin, 1898., S. 220.)


Der Brocken
von Thorsten Schmidt, Jürgen Korsch

Sprache: Deutsch
Sondereinband - 80 Seiten - Schmidt-Buch-Verlag, Wernigerode


Das Flüstern des Waldes - Erlebnis Nationalpark Harz Das Flüstern des Waldes - Erlebnis Nationalpark Harz
von Christian Wiesel (Illustrator)

Die Publikation mit hochwertigen Bildern und emotional ansprechenden Texten erscheint Ende August- Anfang September 2007. Die Bilder entstanden während des Freiwilligen Ökologischen Jahres im Nationalpark.

Einen Einblick in die Publikation findet man unter  www.das-fluestern-des-waldes.de,

bestellen kann man über den Verlag Wieselflink www.verlag-wieselflink.de
oder über  Amazon

  • Gebundene Ausgabe - 142 Seiten
    Sprache: Deutsch

Vom Hainich zum Brocken: Stationen im Leben des Magdeburger Malers Professor Adolf Rettelbusch (1858-1934) 
Gerd Kley (Autor)

Gebundene Ausgabe: 95 Seiten
Verlag: Rockstuhl; Auflage: 1 (März 2010)
Sprache: Deutsch

Kurzbeschreibung: Erst gegen Ende der 70er Jahre gelang es dem Autor mit Hilfe wohlwollender Mitarbeiter des Magdeburger Museums, einen ersten Einblick in den Nachlass zu nehmen, der in Hinblick auf den Zustand der empfindlichen Pastelle schockierend war. Was unpflegliche Behandlung und Ignoranz, was Kriegs- und Nachkriegswirren übrig gelassen haben, konnte nach und nach bis 1990 wenigstens erfasst und systematisiert werden. Es steht nun der Öffentlichkeit zur Verfügung.
Das in Arbeit befindliche Werkverzeichnis umfasst inzwischen etwa 3000 größere und kleinere Bilder, Grafiken und Zeichnungen, die sich sowohl im Bestand von Museen als auch in privater Hand befinden. Seit 1985 fanden mehrere Ausstellungen in Mühlhausen, Magdeburg, Goslar und Wernigerode statt, die auf großes Interesse stießen und somit zeigten, dass Rettelbuschs Kunst die Zeiten der Verdammung überleben konnte.
Der Maler Adolf Rettelbusch ist vielen Thüringern, insbesondere den Lesern der regionalen Presse, durch mehrere Artikel von Walter Kley wohl bekannt, ebenso seine Brüder Ernst Jacob und Georg Christian Rettelbusch.
Als am 10. September 2008 in der Mühlhäuser Allerheiligenkirche die Ausstellung Von Island bis Italien - Reisebilder von Adolf Rettelbusch (1858 - 1934) ihre Pforten öffnete, hat sie für viele, die diesen Maler aus Kammerforst kennen und verehren, einige Überraschungen offenbart. Rettelbusch, dessen 150. Geburtstag am 15. Dezember 2008 begangen wurde, ist vielen kunstinteressierten Landsleuten in Thüringen (falls sie ihn überhaupt kennen) nur als der Brockenmaler im Gedächtnis. Manche wollten ihn sogar auf einen Heimatmaler reduzieren. Die Ausstellung sollte zeigen, dass er als Künstler in ganz Europa zu Hause war und dass er seine Motive in den unterschiedlichsten Regionen unseres Erdteils suchte und sie entsprechend seiner künstlerischen Auffassung umsetzte.
Dessen ungeachtet liebte er den Harz und den Brocken und war seiner Thüringer Heimat und seiner langjährigen Magdeburger Wirkungsstätte eng verbunden. Die Liebe zur Heimat und die Neugier auf Neues und Fremdes waren für ihn kein Widerspruch. Im Spannungsfeld von vertrauter Nähe und herausfordernder, oft exotischer Ferne entstanden seine Bilder in einer ihm eigenen Frische, die auch nach Jahren ihren Glanz und ihre Geheimnisse nicht verloren haben.
Mit der Heimatregion, der Landschaft und den Menschen um den Hainich, war Rettelbusch zeitlebens eng verbunden. So war es ganz natürlich, dass seiner im Jahre des 150. Geburtstages dort mit einer Ausstellung und einem Gedenkgottesdienst in seiner Taufkirche St. Andreas zu Kammerforst gedacht wurde. Im Vorfeld erschienen mehrere biografische Artikel des Autors in Thüringen und im Harz, die die Basis für diese zusammenfassende Arbeit bildeten. Der Autor verbindet mit dieser Veröffentlichung den Wunsch, einer breiteren Leserschaft in der Thüringer Heimat, im Harz und in Magdeburg diese bisher weitgehend unbekannte Künstlerpersönlichkeit und die Vielseitigkeit ihres Schaffens nahe zu bringen.


Faszination Harz (Gebundene Ausgabe)
von Jürgen Pätzold (Autor)

Sprache: Deutsch
Gebundene Ausgabe: 280 Seiten
Verlag: Agrimedia (erscheint am 21. April 2008)


Der Brocken im Nationalpark Hochharz 1 : 25 000: Freizeitkarte mit Wanderwegen, Wintersportmöglichkeiten und Gastronomieführer

Verlag: Kommunalverlag Tacken; Auflage: 6., komplett überarbeitete Auflage. (2008)
Sprache: Deutsch
Größe und/oder Gewicht: 19,4 x 11,2 x 0,8 cm 

Der Brocken im Nationalpark Harz wurde für diese Auflage umfassend überarbeitet. U.a. wurden alle Wanderwege überprüft. Der Blattschnitt reicht im Noden bis Bad Harzburg im Nordosten bis Wernigerode im Süden bis Bennekestein und im Westen bis St. Andreasberg. Die Höhenlinien im 20 Meterabstand lassen schnell erkennen wo es steil ist. Ein Gastronmieführer, umfassende Informationen zum Nationalpark, und Wintersportmöglichkeiten runden die Informationsvielfalt dieser Karte im Maßstab 1:25.000 ab.