Mordgeschichten - Die blutige Seite des Harzes von Bernd Sternal Mordgeschichten - Die blutige Seite des Harzes
von Bernd Sternal

Taschenbuch: 132 Seiten, 43 schwarz-weiß Abbildungen
Verlag: Books on Demand;
Sprache: Deutsch

Buchbeschreibung: Mord und Totschlag gab es zu allen Zeiten der menschlichen Geschichte.
Als Harzer Heimatforscher habe ich recherchiert und zahlreiche dieser Gewaltverbrechen zusammengetragen. Ich habe für mein Buch einen Querschnitt dieser Taten über einen Zeitraum von etwa tausend Jahren ausgewählt. Es sind alles, fast alles, wahre Geschichten. Bei den Mordgeschichten, die ausschließlich auf Sagen beruhen, ist der Wahrheitsgehalt natürlich strittig und zudem etwas dichterische Freiheit dabei. Jedoch habe ich auch ganze Gerichtsakten wiedergegeben, die einen Spiegel ihrer Zeit darstellen.
Viel Spaß also bei meinen blutigen Mordgeschichten und etwas Grusel, denn Tatsachenberichte sind eben doch anders als phantasievolle Krimis.

Die Mordgeschichten sind mit 43 schwarz-weiß Abbildungen illustriert, darunter zeitgenössische Darstellungen, Fotos, Zeichnungen und Zeitungsausschnitte.

 
   
 

oder


Diamantsaga aus dem Harz / Stern vom Harz: Das Geheimnis des Menhirs (Festung Harz) von Andreas Pawel Diamantsaga aus dem Harz / Stern vom Harz: Das Geheimnis des Menhirs (Festung Harz)
Andreas Pawel

Gebundene Ausgabe: 142 Seiten
Verlag: Bussert u. Stadeler; Auflage: 1 (25. Oktober 2016)
Sprache: Deutsch
Größe und/oder Gewicht: 16,7 x 1,5 x 23,3 cm

Buchbeschreibung: Mit dem "Stern vom Harz" kommt die Jagd auf den vom Reichsführer SS, Heinrich Himmler, geraubten Diamantschatz zu ihrem Ende. Immer noch wollen die Geheimdienste in den 70ern in einem erbitterten Ringen um den entscheidenden
Tip dem Riesenvermögen auf die Spur kommen, und Stasichef Mielke mischt bei der Diamantensuche eifrig mit.
Nach den turbulenten Wendeereignissen sind dann die Ewiggestrigen, ehemalige SS-Leute und deren Nachkommen, zur Stelle, wenn es um alte Vermögenswerte geht.
In der traditionsreichen Stadt der Edelsteinschleifer, Antwerpen, geht schließlich eine 60 Jahre währende abenteuerliche Odyssee zu Ende und ein Stern wird geboren. Der "Stern vom Harz" zeugt
noch heute von dieser spannenden Geschichte.

 


Diamantsaga aus dem Harz / Festung Harz: Der Todeszug der 11. Armee von Andreas Pawel Diamantsaga aus dem Harz / Festung Harz: Der Todeszug der 11. Armee
Andreas Pawel

Gebundene Ausgabe: 104 Seiten
Verlag: Bussert u. Stadeler; Auflage: 1
Sprache: Deutsch
Größe und/oder Gewicht: 16,7 x 1,5 x 23,3 cm

Buchbeschreibung: Die Erinnerung an den dramatischen Zusammenbruch der Westfront in Mitteldeutschland versinkt heute, siebzig Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, langsam im Dunkel der Geschichte. Aber kurz vor Kriegsende wurde noch der Harz zur Festung erklärt. Die letzten bedeutenden Kämpfe fanden hier statt, die letzte Schlacht im Westen des Reiches wurde hier geschlagen.
Der Autor erzählt, gespeist aus vielen Quellen und Zeitzeugenberichten, vom dramatischen Rückzug der 11. Armee. Er stellt deren Tragödie zugleich in den Kontext des zusammenbrechenden Dritten Reiches, beschreibt Land und Leute und die zivile Katastrophe des Krieges. Somit erwartet den Leser keinesfalls ein typisches Kriegsbuch.
Von Schloß Adelebsen bei Göttingen bis zur Kapitulation in Blankenburg wird die über den Harz hinwegrollende Kriegsfurie nachvollziehbar. Ergänzt wird dieser Bericht um eine fabulierte
Story über den 1940 in Amsterdam von der SS geraubten Diamantenstock, der auf abenteuerlichem Weg in den Harz gelangt. Ein ebenso authentisches wie eindringliches Buch ...

 


Diamantsaga aus dem Harz / Festung Harz: Das Schicksal des Kuriers von Andreas Pawel Diamantsaga aus dem Harz / Der geteilte Harz: Das Schicksal des Kuriers (Festung Harz)
Andreas Pawel

Gebundene Ausgabe: 102 Seiten
Verlag: Bussert u. Stadeler; Auflage: 1
Sprache: Deutsch
Größe und/oder Gewicht: 16,7 x 1,5 x 23,3 cm

Buchbeschreibung: Der Krieg ist verloren, die Festung Harz gefallen. Aber die Hinterlassenschaft des Reichsführers der SS Heinrich Himmler, ein Diamantschatz aus Antwerpen, befindet sich samt seines todbringenden Sicherheitsbehälters an einem mythischen Ort, den nur der Kurier Mudra als Wächter des Beuteguts kennt. Diesem wird sein Auftrag zunehmend zur unerträglichen Last. In der Zeit des geteilten Deutschlands wird auch im Harz eine in Jahrhunderten gewachsene Kulturlandschaft zerrissen.
Und im Sommer 1961 verfestigt sich diese innerdeutsche Grenze für den Geheimnisträger an der Eckertalsperre zur scheinbar unüberwindlichen Barriere.

 


Der Schlüssel von Schielo - Ein Fantasy-Roman
von Hans-Joachim Wildner

Broschiert: 245 Seiten
Verlag: Prolibris; Auflage: 1., Originalausgabe (30. Oktober 2014)
Sprache: Deutsch
Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 2,5 x 21,5 cm

„Du bist auserwählt“, sagte die unheimliche Gestalt mit eiskalter Stimme, „du gehörst jetzt mir.“ Als Marie am Morgen ihres dreizehnten Geburtstages in den Spiegel schaut, haben ihre Augen plötzlich einen fremden Glanz. Und das ist nicht alles. Sie kann durch ihren bloßen Willen Kerzen anzünden und Ampeln auf grün schalten. Als dadurch beinahe ein schrecklicher Unfall geschieht, möchte sie sich von diesen Fähigkeiten lieber befreien. Doch sie gehört jetzt zu den Hexen. Und die haben sie fest im Griff, beobachten, verfolgen und verschleppen sie. Sie brauchen Marie, die Herrin über das Feuer und die Blitze, um die Welt zu beherrschen. Maries Ungehorsam erzürnt sie. Zum Glück hat sie einen guten Freund, der ihr zur Seite steht und mutig genug ist, um mit ihr die gefährlichsten Abenteuer zu bestehen. Doch kann sie den Klauen der Hexen entkommen? Bei Sonnenaufgang auf dem Brocken wird sich ihr Schicksal entscheiden.


Heide, Harz und Hackebeil: Niedersachsens blutige Seite [Broschiert]
Cornelia Kuhnert (Herausgeber), Richard Birkefeld (Herausgeber)

Broschiert: 320 Seiten
Verlag: Kbv; Auflage: 1 (März 2013)
Sprache: Deutsch

Wo lässt man Heide über Gräber wachsen?
Im mörderischen Niedersachsen!
Heide und Harz Niedersachsens einmalig schöne und beschauliche Naturparks werden zu Schauplätzen finsterer und heimtückischer Gewalttaten, die dem Wanderer die Haare zu Berge stehen lassen. Zwischen Schneverdingen und Lüneburg, zwischen Goslar und Quedlinburg lauert das Verbrechen, das 23 namhafte Krimiautoren zum Entsetzen der Touristenvereine an den bekanntesten Orten inszeniert haben.


Altenbrak, eine reise ins Bodetal von René Klammer Altenbrak, Eine Reise ins Bodetal
von
René Klammer

Taschenbuch: Seiten: 72 Seiten, 18 Fotos (sw),

Das Rucksackjahr war schön, die Rückkehr nach Köln weniger: Martin hat dort keine Wohnung mehr. Spontan entscheidet er, wie früher in den Sommerferien, seine Großeltern im Harz zu besuchen. Doch in Altenbrak ist einiges passiert: Oma und Opa sollen ins Heim verfrachtet werden, ihr Hotel steht zum Verkauf. Am liebsten würde Martin sich weiterhin aus allem raushalten. Doch seine Cousine Hannah macht ihm einen Strich durch die Rechnung. – Neben der fiktiven Erzählung des Kölner Autors vermitteln die teilweise historischen Fotos, ein Interview sowie aktuelle Infos und Adressen einen Eindruck von Geschichte und Gegenwart der „Perle des Bodetals“.

Der Autor: René Klammer, *1979 in Köln; Publikationen v. Prosa und Hörspielen, abendfüllende Lesungen eigener Texte; ließ sich 2008 bei einem Besuch in Altenbrak zu der Erzählung inspirieren; 2012 weitere Vor-Ort-Recherche mit Interview.


Sauschlägers Paradies: Ein ziemlich schräger Kriminalfall aus dem romantischen Harz [Broschiert]
Helmut Exner (Autor)

Broschiert: 224 Seiten
Verlag: Epv; Auflage: 1 (September 2011)
Sprache: Deutsch 

Kurzbeschreibung:
Menschen verschwinden spurlos auf einem geheimen Friedhof. Das Ehepaar Sauschläger, zwei Oberharzer Originale, lässt sich in seiner Naivität mit der Russenmafia ein. Lilly Höschen, die schrullige Oberstudienrätin, und ihr Neffe Amadeus werden in diese Vorgänge verstrickt, die Kommissar Schneider und seine Mitarbeiterin Gisela Berger zu lösen versuchen. Ein ziemlich schräger Kriminalfall, wie er wohl nur im Harz passieren kann. Menschen verschwinden spurlos auf einem geheimen Friedhof. Das Ehepaar Sauschläger, zwei Oberharzer Originale, lässt sich in seiner Naivität mit der Russenmafia ein. Lilly Höschen, die schrullige Oberstudienrätin, und ihr Neffe Amadeus werden in diese Vorgänge verstrickt, die Kommissar Schneider und seine Mitarbeiterin Gisela Berger zu lösen versuchen. Ein ziemlich schräger Kriminalfall, wie er wohl nur im Harz passieren kann.


Höhlenopfer: Harz Krimi [Broschiert]  
Roland Lange (Autor) 

Broschiert: 309 Seiten
Verlag: Prolibris Verlag Rolf Wagner; Auflage: 1. (27. September 2010)
Sprache: Deutsch

Kurzbeschreibung:
Wieder ein Toter in der Lichtensteinhöhle!
Doch dieser stammt nicht aus vorgeschichtlicher Zeit, sondern aus der Gegenwart. Und er gehörte nicht zu den wenigen heute lebenden Nachfahren der Bronzezeitmenschen vom Lichtenstein. Das hatten die spektakulären DNA-Vergleiche ergeben. Aber warum musste Franz Krüger in seiner Höhle sterben, als deren Entdecker er sich fühlte? Und dann geschieht ein weiterer Mord, diesmal mitten in Osterode. Hauptkommissar Behrens und sein Team jagen einen geheimnisvollen schwarzen Mönch, der immer am Tatort auftaucht.


König der Schlangen von Rüdiger A.Glässer König der Schlangen - Harzkrimi
Rüdiger A. Glässer (Autor)
Broschiert: 576 Seiten
Verlag: Leda Verlag

Kurzbeschreibung:

Drei außergewöhnliche Morde beschäftigen die Polizei im idyllischen Südharz. Die Opfer hatten eine Gemeinsamkeit: Sie gehörten der Geschäftsleitung eines Freiburger Tourismuskonzerns an und befanden sich auf dem Weg zu einer ihrer Einrichtungen in Zorge. Pierre Rexilius, erfolgreichster Ermittler der Polizei­inspektion Osterode, übernimmt den Fall. Bald ist ihm klar: Der Mörder ist offenbar ein Profi: ein hervorragender Schütze, Giftexperte, Computerkenner und Fachmann für Mythologie. Am Tatort hinterlässt er keine verwertbaren Spuren, wohl aber geheimnisvolle Symbolzeichnungen. Hauptkommissar Rexilius begreift sehr schnell, dass sie an ihn, den Ermittler, gerichtet sind. Will der Mörder ihn verhöhnen, treibt er ein Katz-und-Maus-Spiel? Dann meldet sich eine Zeugin .....


Luise und andere Jagdgeschichten Luise und andere Jagdgeschichten (Gebundene Ausgabe)
Rolf Alldag (Autor), Bernd Sternal (Herausgeber)

Kurzbeschreibung:
Der Autor Rolf Alldag Jahrgang 1938 kam erst spät mit der Jagd in Berührung. Der Umzug von der Stadt in eine Landgemeinde, östlich von Hannover und die damit verbundene Nähe zur Natur, gaben den Ausschlag zur Erlangung des Jagdscheines. Die Passion zur Jagd und die damit verbundene Kenntnis vom Werden und Wesen von Wild und Natur entwickelten sich aber schnell. Nach einigen Jahren intensiven Lernens, unter erfahrenen Jagdgenossen, übernahm er selbst ein Revier als Pächter und bekam für sein unermüdliches Engagement in der Hege von der Jägerschaft eine Auszeichnung, die nicht oft vergeben wird. Neben der Jagd im heimischen Revier erfolgten Reisen mit Büchse, Kamera und Notizbuch unter anderem nach Russland, Polen, Afrika und Ungarn. Neben der Jagd hatten die Reisen stets auch das Ziel, nicht nur ferne Länder, deren Sprache und Kultur kennen zu lernen, sondern auch auf wunderbare Menschen zu treffen. Seine Jagdgeschichten berichten, nein sie erzählen, von seinen Erlebnissen auf und neben der Jagd. Mit lockerer, frischer Schreibe, die sehr unterhaltsam ist, macht uns Alldag zu Zeugen einiger seiner zahlreichen Begegnungen mit Land, Leuten, Natur und natürlich dem Wild. Seine Geschichten zeugen von fachlichem Wissen und Jagdverstand, sie zeigen uns aber auch mit welcher Liebe zur Natur, zu den Menschen und zum Leben der Autor seiner Passion nachgeht.
 

Gebundene Ausgabe:
 
Taschenbuch:
 
oder Gebundene Ausgabe - 244 Seiten, 60 Farbfotos, 3 sw Fotos, 2 Illustrationen
oder Taschenbuch - 172 Seiten, 2 sw Illustrationen

Vom Hainich zum Brocken: Stationen im Leben des Magdeburger Malers Professor Adolf Rettelbusch (1858-1934) 
Gerd Kley (Autor)

Gebundene Ausgabe: 95 Seiten
Verlag: Rockstuhl; Auflage: 1 (März 2010)
Sprache: Deutsch

Kurzbeschreibung: Erst gegen Ende der 70er Jahre gelang es dem Autor mit Hilfe wohlwollender Mitarbeiter des Magdeburger Museums, einen ersten Einblick in den Nachlass zu nehmen, der in Hinblick auf den Zustand der empfindlichen Pastelle schockierend war. Was unpflegliche Behandlung und Ignoranz, was Kriegs- und Nachkriegswirren übrig gelassen haben, konnte nach und nach bis 1990 wenigstens erfasst und systematisiert werden. Es steht nun der Öffentlichkeit zur Verfügung.
Das in Arbeit befindliche Werkverzeichnis umfasst inzwischen etwa 3000 größere und kleinere Bilder, Grafiken und Zeichnungen, die sich sowohl im Bestand von Museen als auch in privater Hand befinden. Seit 1985 fanden mehrere Ausstellungen in Mühlhausen, Magdeburg, Goslar und Wernigerode statt, die auf großes Interesse stießen und somit zeigten, dass Rettelbuschs Kunst die Zeiten der Verdammung überleben konnte.
Der Maler Adolf Rettelbusch ist vielen Thüringern, insbesondere den Lesern der regionalen Presse, durch mehrere Artikel von Walter Kley wohl bekannt, ebenso seine Brüder Ernst Jacob und Georg Christian Rettelbusch.
Als am 10. September 2008 in der Mühlhäuser Allerheiligenkirche die Ausstellung Von Island bis Italien - Reisebilder von Adolf Rettelbusch (1858 - 1934) ihre Pforten öffnete, hat sie für viele, die diesen Maler aus Kammerforst kennen und verehren, einige Überraschungen offenbart. Rettelbusch, dessen 150. Geburtstag am 15. Dezember 2008 begangen wurde, ist vielen kunstinteressierten Landsleuten in Thüringen (falls sie ihn überhaupt kennen) nur als der Brockenmaler im Gedächtnis. Manche wollten ihn sogar auf einen Heimatmaler reduzieren. Die Ausstellung sollte zeigen, dass er als Künstler in ganz Europa zu Hause war und dass er seine Motive in den unterschiedlichsten Regionen unseres Erdteils suchte und sie entsprechend seiner künstlerischen Auffassung umsetzte.
Dessen ungeachtet liebte er den Harz und den Brocken und war seiner Thüringer Heimat und seiner langjährigen Magdeburger Wirkungsstätte eng verbunden. Die Liebe zur Heimat und die Neugier auf Neues und Fremdes waren für ihn kein Widerspruch. Im Spannungsfeld von vertrauter Nähe und herausfordernder, oft exotischer Ferne entstanden seine Bilder in einer ihm eigenen Frische, die auch nach Jahren ihren Glanz und ihre Geheimnisse nicht verloren haben.
Mit der Heimatregion, der Landschaft und den Menschen um den Hainich, war Rettelbusch zeitlebens eng verbunden. So war es ganz natürlich, dass seiner im Jahre des 150. Geburtstages dort mit einer Ausstellung und einem Gedenkgottesdienst in seiner Taufkirche St. Andreas zu Kammerforst gedacht wurde. Im Vorfeld erschienen mehrere biografische Artikel des Autors in Thüringen und im Harz, die die Basis für diese zusammenfassende Arbeit bildeten. Der Autor verbindet mit dieser Veröffentlichung den Wunsch, einer breiteren Leserschaft in der Thüringer Heimat, im Harz und in Magdeburg diese bisher weitgehend unbekannte Künstlerpersönlichkeit und die Vielseitigkeit ihres Schaffens nahe zu bringen.


Feuersetzen: Ein Hansekrimi aus Goslar (Broschiert)
von Tom Wolf (Autor)

Sprache: Deutsch
268 Seiten

Kurzbeschreibung: Goslar 1552: Pietro Paolo Volpi aus Padua, Botaniker und Jurist auf Deutschlandreise, hat von seinem Mäzen den Auftrag erhalten, das »nordische Rom« in einem Gedicht zu verherrlichen. Welch schöner Auftrag ... würde ihn nicht eine schreckliche Schreibblockade lähmen! Gerade hat Volpi im Haus des reichen Wandschneiders Jobst Unterkunft gefunden, als die Feuerglocke zum ersten Mal läutet. Gemeinsam mit Ratsarchivar Bartholdi sucht er zu retten, was zu retten ist. Doch die beiden kommen zu spät: Otto Herbst, der Feuerhüter des Rammelsberges, und die »Schwalbe", seine Geliebte, finden bei dem Brand den Tod. Betört von der Schönheit Sibylle Herbsts, der Witwe, erlangt Volpi seine poetische Schaffenskraft wieder. Er und Bartholdi werden zu Verfolgern des Feuerteufels, der vom Goslarer Rat mit Brandbriefen eine Menge Silber erpresst. Sie sind der Lösung ferner denn je, als Herzog Heinrich mit großer Streitmacht zur Belagerung heranrückt ... Goslar brennt!


Harz: Eine Lese-Verführung (Gebundene Ausgabe)
von Jürgen Hosemann (Herausgeber)

Gebundene Ausgabe: 287 Seiten

Harzreisen von Hans Christian Andersen, Ernst Bloch, Joseph von Eichendorff, Franz Fühmann, Johann Wolfgang von Goethe, Peter Handke, Heinrich Heine, Ricarda Huch, Ernst Jünger, Jean Paul, Franz Kafka, Alfred Kerr, Hermann Löns, Friedrich Nietzsche, Novalis und vielen anderen.
Mit zahlreichen Fotos und einem Nachwort zu den Harzreisenden des 20. Jahrhunderts.
»Erlebe den Harz! Wenigen ist der Harz bekannt. Viele sind unschlüssig, dorthin zu reisen. Ist er denn ein so schönes Reisegebiet? Ist es nicht schade um mein Geld? Solche Fragen werden immer laut. Warum? Weil die Schönheiten des Harzes vielen nicht bekannt sind.

Deshalb entschließe Dich! Erlebe den Harz! Es sind glückliche Tage, Du musst sie erleben die herrlichen Täler, die hohen Gipfel, die mächtigen Wälder, die Bäche, die Flüsse, die Höhlen, die Sonne, das Glück Deiner Ferien! Auf in den sagenumwobenen Harz!«
(aus einem Prospekt der Sachsen-Expreß-Gesellschaftsreisen in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts)


Luntewald und andere Dorfknabengeschichten aus dem Harz von 1936 bis 1952 (Broschiert)
von Claus Ernst Otto Bode (Autor)

Sprache: Deutsch

In vierzig wahren Begebenheiten schildert der Autor das bunte Leben auf dem Lande vor rund einem halben Jahrhundert. Mit Luntewald wird ein liebenswertes Unikum vorgestellt, das weder Lesen noch Schreiben kann, zwar als Erster im Ort ein Auto erwirbt, bei der Fahrprüfung dann aber scheitert. Eine völlig neue Weinsorte wird in "Kaafwein" vorgestellt. Wir erleben den Canossagang eines vorlauten Schuljungen, einen "Beinaheboxkampf" sowie Abenteuer nach Kriegsende und können staunen über die damalige Beleuchtung und die Bereifungsversionen der Fahrräder. Weiterhin handelt es sich um Ziegengespanne, kenternde Eisschollen mit Eisbaden am Heiligen Abend, seltsam gefüllte Fußbälle, Kuhscheißenfresser, Hundehochzeiten und ein wenig leichtsinnige Indianerspiele.


Feininger im Harz (Broschiert)
von Björn Egging (Autor)

127 Seiten
Sprache: Deutsch

In den Jahren 1917 und 1918 verbrachte der spätere Bauhausmeister Lyonel Feininger trotz eingeschränkter Reisemöglichkeiten den Sommer mit seiner Familie in Braunlage im Harz. Dort entstand eine Vielzahl von Landschaftszeichnungen, in denen Feininger seine durch den Kubismus angeregte künstlerische Ausdrucksweise weiterentwickelte, und die in diesem Umfang noch nie zu sehen war. Die Zeichnungen sind nicht nur künstlerisch gelungene Eindrücke von Feiningers Harzaufenthalt, sie stellen auch eine wichtige Etappe auf dem Weg zu den Holzschnitten und zur Klärung gestalterischer Fragen dar. In der Gegenüberstellung beider Techniken ermöglicht die Publikation einen aufschlussreichen Vergleich und präsentiert das einzigartige Harzkonvolut als einen wichtigen Beitrag im gestalterischen Klärungsprozess des Künstlers, der in den 1920er Jahren zu Feiningers charakteristischem Ausdruck führte.


Literarische Harzreisen (Gebundene Ausgabe)
von Cord-Friedrich Berghahn (Autor), Herbert Blume (Autor), Gabriele Henkel (Autor)

Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: Verlag für Regionalgeschichte; Auflage: 1 (1. Dezember 2007)
Sprache: Deutsch, Englisch

Über das Produkt
Das zeitliche Spektrum reicht vom bis zum 20. Jahrhundert, das thematische von Harzreisen der Aufklärung und Romantik bis zur Wahrnehmung des Tourismus und des Bergbaus. Der Harz wird als literarischer Imaginationsraum, als literaturgeschichtliche Topographie und als realgeschichtlicher Ort erschlossen. Diese Herangehensweise antwortet auf die bislang dominierende literaturwissenschaftliche Erforschung des Harzes, die unter autor- und werkbezogenen Aspekten stattfand. Ihr gegenüber wird hier erstmals versucht, aus der Vielzahl isolierter Positionen einen integrativen Blick auf das literarische Phänomen Harz zu gewinnen.


Das Flüstern des Waldes - Erlebnis Nationalpark Harz Das Flüstern des Waldes - Erlebnis Nationalpark Harz
von Christian Wiesel (Illustrator)

Die Publikation mit hochwertigen Bildern und emotional ansprechenden Texten erscheint Ende August- Anfang September 2007. Die Bilder entstanden während des Freiwilligen Ökologischen Jahres im Nationalpark.

Einen Einblick in die Publikation findet man unter  www.das-fluestern-des-waldes.de,

bestellen kann man über den Verlag Wieselflink www.verlag-wieselflink.de
oder über  Amazon

  • Gebundene Ausgabe - 142 Seiten
    Sprache: Deutsch

Hexenkammer [Taschenbuch]
Wolf Serno

Taschenbuch: 368 Seiten
Verlag: Knaur TB; Auflage: 1 (1. September 2005)
Sprache: Deutsch

Kurzbeschreibung: Hexenjagd im HarzKirchrode im Harz im Jahre 1547: Die Kräuterhändlerin Freyja steht unter einem schrecklichen Verdacht. Sie ist der Hexerei angeklagt. Dem zudem schwer kranken Mädchen kann nur einer helfen: der Alchemist Lapidius, der sie bei sich aufnimmt, um eine neue Heilmethode an ihr auszuprobieren. Er hat nicht viel Zeit, die Unschuld seines Schützlings zu beweisen .